Kompetenzzentrum Palliativ- und Hospizpflege

Leider läuft im Leben nicht immer alles nach Plan und manchmal erkrankt unser Hund oder unsere Katze an einer Krankheit, bei der es keine Aussicht auf Heilung gibt. In der Regel betrifft dies Tiere im fortgeschrittenen Alter, manchmal aber auch noch sehr junge Tiere. Oftmals gelten diese dann als "austherapiert". 

 

Die Palliativ- und Hospizpflege bei Haustieren gilt bei uns in Deutschland als noch sehr neu. In den USA und England ist diese bereits flächendeckend etabliert. Nachdem die Lebenserwartung auch bei Haustieren kontinuierlich ansteigt entstehen, analog zum Menschen, auch beim Tier chronische Erkrankungen, die zwar nicht heilbar sind, die sich aber in der Regel durchaus managen lassen. Deshalb wird auch bei uns künftig eine gute palliative Versorgung unserer Haustiere eine immer größere Rolle spielen. 

 

Und es gibt zahlreiche Möglichkeiten Sie und Ihr Tier zu unterstützen, um die Lebensqualität möglichst lange zu erhalten und den Alltag möglichst gut zu gestalten.

Palliativpflege - was ist das?

Palliativpflege meint im Allgemeinen die Verbesserung und Erhaltung der Lebensqualität für Tiere, die unter einer chronischen Erkrankung leiden und als austherapiert gelten. Dabei muss es sich aber nicht zwangsläufig um eine, auf absehbare Zeit, tödliche Erkrankung handeln.

Hospizpflege - was ist das?

Bei der Hospizpflege handelt es sich in der Regel um Sterbebegleitung für das Tier und die Familienangehörigen. Die Übergänge zwischen Palliativ- und Hospizpflege sind  fließend. Im Normalfall ist die Lebenserwartung von Hospiz-Patienten auf Wochen oder wenige Monate beschränkt.